Danvorbereitung

am . Veröffentlicht in Prüfungswesen

Jeder an Technik oder Kata interessierte Judoka ist willkommen! Direkt nach den Schulferien im September startet die Reihe der Danvorbereitungslehrgänge.

Leider ist der Titel etwas verwirrend, denn natürlich können diese Lehrgänge zur Vorbereitung auf den nächsten Dangrad genutzt werden – aber auch jeder andere Judoka, der daran interessiert ist, seine Judotechnik zu verbessern oder sich im Bereich Kata weiterzubilden, ist hier willkommen. Und hierbei ist der Kyu- oder Dangrad völlig egal. Mann kann diese Lehrgänge mit oder ohne Vorwissen besuchen. In beiden Fällen nimmt man viel für sein eigenes Judoleben mit.

Start ist am 17. September mit dem Lehrgang für 3. bis 5. Dan. Hier kann man konkrete Fragen stellen und an Techniken arbeiten, die man gerade lernen möchte. Aber auch die Möglichkeit des Katatrainings ist gegeben. Man muss nur im Vorfeld seine Interessen angeben und das Lehrteam stellt sich darauf ein. Und gerne können auch hier Judoka ihre Fähigkeiten verbessern, die keinen hohen Dangrad anstreben oder bereits besitzen. Katatraining für jeden!

Am 24. September kann man dann die Rensa- und Katame-no-kata lernen oder verbessern.

Dann folgen die drei Techniklehrgänge Stand, Boden und der Kombinationslehrgang, der sich den Bereichen Übungsformen, Spezialtechnik und Kampfregeln widmet. Alle drei Lehrgänge werden vom 20. September bis 15. Oktober einmal in Ingolstadt und ein weiteres Mal in Südbayern angeboten.

Den Abschluss bilden die Nage-no-kata Lehrgänge, die sich zwei Teile aufgliedern. Auch diese werden im Oktober jeweils zweimal angeboten. Hier richtet sich die Zielgruppe ebenfalls nicht ausschließlich auf die Danvorbereitung sondern wendet sich auch an Trainer oder Judoka die Kata für den nächsten Kyugrad oder zur Vertiefung ihrer Judotechnik lernen wollen.

Wichtig ist allerdings, dass man sich rechtzeitig anmeldet, denn oft sind die Lehrgänge auch ausgebucht.

Und zum Schluss noch der Hinweis auf den 5-Länder-Kata Workshop am 09. September in Benediktbeuren, bei dem man in toller Atmosphäre die Möglichkeit zum Kata-Training hat. Auch hier ist jeder Judoka gerne gesehen – egal ob mit oder ohne Vorkenntnisse.

Text und Bild: Sven Keidel